Iran 5

k-_MG_8310_bearbeitet-1.jpg

Bevor man in den Iran fährt, beschäftigt einen vor allem die Sorge um staatliche Repression, man liest was man alles nicht darf und wie viele Peitschenhiebe man für eventuelle Fehltritte bekommt. Zu Beginn fragte ich ständig, ob ich dies und das fotografieren darf, und erst nach einigen „of course“ wurde das Ganze lockerer. Als Tourist ist man von Unterdrückung und Staatsgewalt sehr verschont, der Iran wird immer touristischer.

Die Internetzensur nervt anfangs, gesperrt sind z.B. Facebook, Twitter, Snapchat, YouTube und die Spiegel-Online-App,  die Sperre umgeht man sehr einfach durch Proxyserver. Erwischen lassen sollte man sich vermutlich nicht. Auch nicht beim Alkoholtrinken.

Daher hier mein ultimativer do-it-yourself-Iranreisegeheimtipp: Wenn man dennoch Alkohol trinkt, sollte man soviel saufen, dass man die 70 Peitschenhiebe nicht spürt.

k-Screenshot_20161022-200222.png

Ich zeige unserem Freund und Tourguide die Benachrichtigung, dass das WiFi beobachtet werden könnte. Er lacht: „Maybe?“

 

k-img_20161020_163454_878

Meine deutsche Sim Card steht auf Kohle.

 

Um zu telefonieren und mobiles Internet zu nutzen, braucht man eine iranische Sim Card, die man sich am besten von einem Einheimischen besorgen lässt, dann wird es gar nicht so teuer (für 3,25 GB bezahlte ich nur 10 Euro). Sollte man sich selbst als Tourist eine kaufen, bezahlt man womöglich sehr viel.

 

k-img_2039

Selbst als Mann muss man sich an Kleidungsvorschriften halten: lange Hosen, nicht Barfuß, Krawatten sind unerwünscht (das sähe ja auch komisch aus, Barfuß in kurzer Hose mit Krawatte). Als Frau trifft es einen wesentlich härter: Kopftuchpflicht, Arme, Beine und Knöchel müssen bedeckt sein, keine körperbetonende Kleidung. Bevor eine Touri-Frau eine Moschee durch den Fraueneingang betritt, muss sie sich meist in ein Gespenst verwandeln (hierzu liegen Leih-Tschadors bereit).

Insgesamt haben die Regeln sich in den letzten Jahren sehr gelockert, zumindest die Überwachung der Einhaltung der Regeln. Was die Zukunft bringt, weiß man natürlich nicht, Ahmadinedschad tritt jedenfalls nicht zur nächsten Wahl an.

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Canon EOS 5D, Iran

2 Antworten zu “Iran 5

  1. Spannend die Reise trotz der politischen Unwägbarkeiten, der Peitschenhiebe und potentiellen Gefängnisaufenthalte trotzdem zu wagen. Warst du/ihr in einer Reisegruppe unterwegs oder selbst organisiert?

    • Die Bedenken im Vorfeld waren im Grunde übertrieben, als Tourist ist man im Iran sehr sicher. Wir waren zusammen mit einem befreundeten Iraner unterwegs, der Tourguide ist, unsere Gruppe bestand aus 5-6 Personen, alles Familie. Das Organisatorische hat der Iraner alles total gut nach unseren Wünschen gemacht. Als Reiseziel kann ich den Iran sehr empfehlen, es gibt unglaublich viel zu sehen und die Menschen dort sind äußerst gastfreundlich.

Write something legendary...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s